Moxibustion

  1. Moxa = Beifuß, burere = brennen.

  2. Moxibustion entspricht dem Abbrennen von Beifußkraut über  Akupunkturpunkten, aufgesteckt auf gestochene Akupunkturnadeln, mit aufgesetzten Moxakegeln bzw. Klebemoxa oder durch Annäherung mittels Moxazigarre (Vogelpicktechnik). Letzteres kann vom Patienten auch als Eigentherapie zu Hause durchgeführt werden.

  3. Diese klassische Technik ermöglicht es dem TCM-Therapeuten bei passender chinesischer Syndromdiagnose dem Patienten gezielt Wärme zuzuführen, um Kälte zu beseitigen oder bei Mangelzuständen zu tonisieren (stärken).

  4. Nach Jahren der Moxabehandlung bin ich in meiner Praxis, aufgrund der nicht zu vermeidenden Geruchsbelastung, dazu übergegangen mit modernen Langwellen-Therapiegeräten Wärme gezielt anzuwenden.

  5. Diese Geräte erzeugen über eine thermisch aufgeladene Carbonplatte ein Wärmespektrum, das optimal vom Körper resorbiert wird und tief eindringt.

  6. Diese Vorgehensweise ist sehr effektiv, rauch- und gefahrenfrei und wird von den Patienten als sehr angenehm empfunden.

  7. Sie ermöglicht sehr präzise sowohl punktgenaue als auch großflächigere Wärmeanwendungen.